Babyhängematte – Entspannung für Groß und Kleinbabyhängematte

Alle Eltern möchten gerne, dass Ihr Baby sich rundum wohlfühlt und einen gesunden Schlaf genießt. Auch tagsüber braucht das Baby einen kuscheligen Ort, an dem es nach Lust und Laune Schlummern oder die Welt um sich herum entdecken kann. Der perfekte Ort dafür ist die Babyhängematte. Ihre Form und Beweglichkeit machen sie zu einem gemütlichen Rückzugsort, an dem sich das Baby pudelwohl fühlen wird. Sanftes Schaukeln wirkt beruhigend und beschert sowohl Baby als auch Eltern eine entspannte Zeit. Doch worauf sollten Eltern beim Kauf einer Hängematte für ihr Baby achten und welches Hängematten-Modell ist das beste? Diesen Fragen möchten wir hier genauer auf den Grund gehen.

Unsere Empfehlung

* am 10.09.2017 um 13:28 Uhr aktualisiert

* am 10.09.2017 um 13:28 Uhr aktualisiert

* am 10.09.2017 um 13:27 Uhr aktualisiert

Was macht die Hängematte für Baby so besonders?

Die Babyhängematte ist eine kleine Hängematte, die speziell an die Bedürfnisse von Säuglingen angepasst ist. Anders als eine herkömmliche Hängematte ist ihre Form so konzipiert, dass der Säugling nicht hinausfallen kann und es besonders gemütlich hat. Die Haltung des Säuglings wird durch die Beschaffenheit der Hängematte seiner ursprünglichen Haltung im Mutterleib angepasst, denn hier kann das Baby mit rundem Rücken liegen.

Dank dieser entspannten Position wird außerdem die Bauchdecke des Babys entlastet. Auch für das empfindliche Köpfchen ist die Hängematte optimal geformt, denn durch den runden Rücken wird das Gewicht optimal verteilt und einer Abflachung des Hinterkopfes wird vorgebeugt. Besonders in den ersten Wochen nach der Geburt eignet sich die Hängematte Baby wunderbar als Aufenthaltsort für die Kleinsten, denn sie unterstützt die behutsame Entwicklung der sensiblen Wirbelsäule.

Auf welche Kriterien sollte man beim Kauf achten?

Schutz
Der Schutz des Säuglings steht an oberster Stelle, deswegen sollte man sich vor dem Kauf der Babyhängematte die Sicherheitsvorrichtungen ganz genau anschauen. Hier gibt es unterschiedliche Gurtsysteme, die für die Sicherheit des Babys in der Hängematte sorgen. Es ist in jedem Fall ratsam, sich für ein TÜV-geprüftes Modell zu entscheiden, um das richtige Maß an Sicherheit zu gewährleisten. Das Sicherheitssiegel gibt Auskunft darüber.

Form
Da ein Baby gerade in den ersten Wochen seiner Entwicklung noch extrem sensibel ist, sind Form und Ergonomie der Hängematte maßgebliche Faktoren beim Kauf. Das Baby sollte bequem mit einem runden Rücken liegen und sich geborgen fühlen können. In einer entspannten Liegeposition kann es sich wunderbar entwickeln und auch mal ein kleines Schläfchen machen.

Material
Wenn es um die kleinsten Familienmitglieder geht, sollte generell bei allen Stoffen darauf geachtet werden, dass diese keine Schadstoffe enthalten. Da auch bei der Babyhängematte ein direkter Hautkontakt entsteht, sollte sie aus einem hochwertigen Stoff, wie beispielsweise Baumwolle aus kontrolliert biologischem Anbau, bestehen. Neben der Vorbeugung von Hautirritationen hat Baumwolle außerdem den Vorteil, dass man sie ohne Probleme in der Waschmaschine reinigen kann. Das Gestell der Hängematte besteht meist aus leichtem Holz, einem leichten und natürlichen Material, das einen komfortablen Transport ermöglicht.

Einsatz
Vor dem Kauf der Babyhängematte gilt es einen ruhigen und sicheren Ort für ihre Anbringung zu finden. Generell ist die Hängematte sowohl für den Innen- als auch für den Außenwohnbereich nutzbar, so dass man sie im Wohnzimmer aber auch im Garten abringen kann. Die Voraussetzung dafür ist ein geeigneter Ort, an dem die Halterung für die Hängematte sicher installiert werden kann. Beim Aufbau des Gestells sollte außerdem stets darauf geachtet werden, dass der Untergrund eben und nicht abschüssig ist.

Wie wird die Babyhängematte befestigt?

Bei der Aufhängung der Babyhängematte unterscheidet man zwischen zwei unterschiedlichen Methoden: der Zweipunkt- und der Einpunktaufhängung. Die Zweipunktaufhängung ist sehr einfach und kann ohne Werkzeuge vollzogen werden. Hier wird die Hängematte an zwei Punkten befestigt, so dass eine seitliche Schaukelbewegung möglich ist. Für die Einpunktaufhängung muss mit Hilfe von Werkzeug eine Installation an der Decke oder dem Türrahmen erfolgen. Hier kann außerdem eine Schwingfeder für die optimale Wipp-Bewegung angebracht werden. Die Anbringung an nur einem Punkt ermöglicht eine Schwingbewegung und Drehung in jede Richtung.

Vor und Nachteile der Hängematte Baby

Vorteile:
-ergonomische Form für gesunde und schonende Liegeposition
-sanftes Schaukeln für Entspannung und ruhigen Schlaf
-Förderung des Orientierungssinns
-leichter Transport dank geringem Gewicht

Nachteile:
-kein Ersatz für das Kinderbett
-sollte immer beaufsichtigt werden

Fazit: Hängematte Baby

Die Babyhängematte ist ein wunderbarer und gemütlicher Ort für die kleinsten Familienmitglieder, um sich zu entspannen und die Welt um sich herum zu entdecken. Ihre ergonomische Form ermöglicht eine gesunde Liegeposition, in der die empfindliche Wirbelsäule und das sensible Köpfchen des Säuglings geschützt werden. Von hier aus kann das Baby in alle Richtung schauen und so seinen Orientierungssinn fördern. Für Groß und Klein ist die Hängematte Baby ein echtes Wundermittel.


Babyhängematte

* am 10.09.2017 um 13:28 Uhr aktualisiert

* am 10.09.2017 um 13:28 Uhr aktualisiert

* am 10.09.2017 um 13:28 Uhr aktualisiert

* am 10.09.2017 um 13:27 Uhr aktualisiert

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen